Drohende Abschiebungen

Nachricht vom 1.12.2010

Der Innenminister hat mit einem Erlass vom 1.12.2010 Abschiebungen von Roma, Ashkali und Ägyptern nach Serbien und Kosovo bis zum 31. März 2010 ausgesetzt!
Das ist eine große Erleichterung und gibt Zeit, weiter um das dauerhafte Bleiberecht der Betroffenen zu kämpfen.

12. April 2011

In Düsseldorf startet eine Flug mit über achtzig abgeschobenen Flüchtlingen in Richtung Kosovo
Darunter 17 Personen aus NRW
Nach Ablauf des 'Wintererlasses' haben Angst und Sorge der Menschen wieder begonnen.


Behördentisch

Aktuelle Abschiebung

Mitte November 2010 sollte eine schwer kranke Frau und ihr zwölfjähriger Sohn aus Lünen abgeschoben werden. Die Frau ist kaum mobil und leidet akut unter schweren Schmerzen, ihr Sohn ist in der Schule gut integriert und spricht neben Romanes nur Deutsch.
Die Abschiebung wurde in letzter Minute, mitten in der Nacht, unmittelbar vor der Durchführung ausgesetzt.
Der Ehemann und Vater der Familie wurde in der gleichen Nacht jedoch, aus der Abschiebehaft in Büren, nach Prijstina abgeschoben.
Die Familie hat seit fast zwölf Jahren in Deutschland gelebt. Verwandtschaft im Kosovo gibt des nicht mehr.
Weder Unterkunft, noch Arbeit, noch medizinische Versorgung, noch weitere Schulausbildung sind gewährleistet.

Die Abschiebung von Mutter und Sohn ist weiterhin rechtsgültig.

Im April 2011 ist die Situation von Mutter und Kind nach wie vor unsicher.
Sie haben eine Grenzübertrittsbescheinigung erhalten und sollen bis Ende April das Land 'freiwillig' verlassen.
Aber wohin und wo von sollen sie leben?
Inzwischen ist bekannt geworden, dass der Ehemann und Vater den Kosovo mit unbekanntem Ziel verlassen hat.